Rauchen

Rauchen bzw. Tabak und Tauchen:

Tabakrauch enthält eine Vielzahl unterschiedlichster Substanzen, von denen eine ganze Reihe bekanntermaßen gesundheitsschädliche Wirkungen haben.
Es sollen jedoch nur die Wirkungen Erwähnung finden, die unmittelbar mit dem Tauchen in Verbindung stehen. Das Inhalieren des Rauchs führt zu einer chronischen Reizung der Atemwege und zu einer Engstellung der Bronchien. Zusätzlich kommt es über das im Rauch enthaltene Nikotin zu einer vermehrten Schleimproduktion.

 Über diesen Mechanismus steigt die Gefahr, daß Luft in einzelnen Abschnitten der Lunge bei der Ausatmung am Entweichen gehindert wird. Durch dieses sogenannte "Air-Trapping" kann es beim Auftauchen zu einer Lungenüberblähung und damit zu einem Lungenriß kommen. Die gleichzeitig hervorgerufenen Engstellung der Blutgefäße hat einen negativen Einfluß auf die Durchblutung der Körpergewebe und damit auf eine normale Stickstoffaufnahme und -abgabe, was zu Problemen bei der Dekompression führen kann. Zu den im Tabakrauch u.a. enthaltenen Substanzen zählt ferner zu einem nicht unerheblichen Teil Kohlenmonoxid. Dieses Kohlenmonoxid bindet sich zum Teil am roten Blutfarbstoff, so daß ein Teil der roten Blutkörperchen nicht mehr für den Sauerstofftransport zur Verfügung stehen. Ein erhöhter Luftverbrauch und eine geringere Leistungsfähigkeit sind die Folge. Obwohl Rauchen und Tauchen sich nicht gut vertragen, ist Rauchen unter Tauchern weit verbreitet. Es gilt auch hier die Empfehlung, daß, wenn es ohne Rauch nicht geht, wenigstens erst nach dem Tauchen zur Zigarette gegriffen werden sollte